Nachhaltig Bauen und Sanieren

Holzhäuser können vieles sein: Urtümlich. Modern. Groß. Klein. Urban. Ländlich. Diese vielen Facetten zeigt das neue E-Book "Die schönsten Holzhäuser 2019". Außerdem: Der große Wettbewerb für Architekten, Studierende oder Bauherren auf der Suche nach den schönsten Holzhäusern 2020.




Häuser aus Holz zu bauen ist kaum noch ein Trend, sondern fast schon Normalität. Bereits knapp 18 Prozent der Neubauten in Deutschland sind aus dem natürlichen Baustoff. Das mag viele Gründe haben – seien es die kürzere Bauzeit, die große Flexibilität des Werkstoffs oder aber der Faktor Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Dass dafür Ästhetik und Design in den Hintergrund rücken müssen, ist höchstens eine Mär, die Verfechter der Massivbauweise heute noch gerne erzählen. Das zeigt besonders eindrücklich das neue E-Book “Die schönsten Holzhäuser”, herausgegeben von der Sorpetaler Fensterbau GmbH. Es stellt ausgewählte Holzhaus-Projekte aus ganz Deutschland vor und liefert Informationen zum Hintergrund, zum Bauprozess und zu den beteiligten Gewerken. Darunter sind sowohl Ein- wie auch Mehrfamilienhäuser sowie Gewerbe.

Holzhäuser aus der ganzen Republik

Spannende Architektur gibt es nur in den großen Städten? Design ist immer urban? Glücklicherweise nicht. Die ausgewählten acht Holzhäuser in diesem E-Book verteilen sich über ganz Deutschland. Sie stehen in Berlin und am Schliersee in Bayern. In Rheinland-Pfalz und in Brandenburg. In Potsdam und am Ammersee. So unterschiedlich die Bauten sind, es eint sie nicht nur der Baustoff Holz. Obwohl die Architektur der vorgestellten Häuser sehr modern ist, fügen sie sich dennoch gut in ihre jeweilige Umgebung ein und sorgen so für ein harmonisches Bild an ihrem jeweiligen Standort.

So begegnete eine Familie, die sich am Grimnitzsee in Brandenburg ein Ferienhaus bauen wollte, der Anforderung, die Dachform und das Volumen eines baufälligen Stalles für das neue Gebäude übernehmen zu müssen. Entstanden ist ein Wochenenddomizil mit einer sehr klaren Linienführung, das sehr viel Privatsphäre bietet und sich trotzdem großzügig zum See hin öffnet. Beim Mehrfamilienhaus 3XGRÜN im Berliner Florakiez hingegen galt es, die individuellen Vorstellungen von 13 künftigen Bewohnern, die sich als Baugemeinschaft zusammengeschlossen hatten, unter einen Hut zu bekommen und sich gleichzeitig an die örtlichen Begebenheiten anzupassen. Der Baustoff Holz für dieses fünfgeschossige Gebäude ist ein klarer Pluspunkt: Er erlaubt unglaublich viel Flexibilität bei einem so komplexen Haus und gleichzeitig einen hohen Vorfertigungsgrad, der die Bauzeit deutlich verkürzt.

Die schönsten Holzhäuser 2020: Wettbewerb für Architekten, Studierende oder Bauherren.

Vorteile und Herausforderungen beim Holzhausbau

Neben acht Porträts besonders eindrücklicher Holzhäuser liefert Stefan Mohr von vonMeierMohr Architekten in einem Interview einen Einblick in den Ausbau ihres Büros. Dafür wurde das Dach eines Hauses aus den 1940er-Jahren abgetragen und um ein neues Geschoss in Holzständerbauweise erweitert. Er klärt darüber auf, wie lange der Bauprozess bei einem Holzhaus in der Regel dauert, welches die unschlagbaren Vorteile des Werkstoffs Holz sind und worauf ein Bauherr speziell bei Umbauten achten sollte.

Wettbewerb für Architekten, Studierende und Bauherren

Alle, die sich auch beruflich oder im Studium mit Holzhäusern beschäftigen oder privat eines bauen, sind außerdem zu einem Wettbewerb aufgerufen: Bis zum 31. Mai 2020 können besondere Entwürfe von Holzhäusern unter award@sorpetaler.de eingereicht werden. Den Gewinnern winkt nicht nur ein Preisgeld von bis zu 1.500€, sondern ebenfalls eine Erwähnung im kommenden E-Book “Die schönsten Holzhäuser 2020”. Weitere Informationen zum Wettbewerb sowie den Bedingungen findest du in der Wettbewerbsmappe, die du hier downloaden kannst.

Beitragsbild: black+bright Summerhouse, Råbylille Strand, Møn, Denmark von Markus Spiske; Foto “Lynar 38: Markus Löffelhardt


War dieser Artikel hilfreich?
RATE
1 Star (No Ratings Yet)
Loading...

Sandra ist hauptberuflich Digital Marketing Managerin und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den neuesten Trends im Internet. Seit 2016 arbeitet sie in der Baubranche. Ihr besonderes Interesse gilt dabei dem Thema nachhaltig Bauen und Leben. Weil sie so gerne spricht, ist sie unsere Hauptinterviewführerin.