Fensterratgeber

So pflegt man Holzfenster richtig

Moderne Holzfenster sind dank neuer Lacke und Oberflächenverfahren sehr witterungsbeständig und langlebig. Wer sie richtig pflegt, spart sich im besten Fall einen neuen Anstrich komplett. Wir verraten dir, wie das mit der Pflege funktioniert.




Fenster aus Holz gelten landläufig als sehr pflegeintensiv. Moderne Holzfenster sind dank neuer Lacke und Oberflächenverfahren allerdings deutlich witterungsbeständiger und langlebiger geworden. Tatsache bleibt trotz allem, dass Oberflächen, die der Witterung ausgesetzt sind – das gilt übrigens ebenso für Metall-oder Kunststoffoberflächen – einer regelmäßigen Pflege bedürfen, um deren Haltbarkeit zu verlängern. In diesem Artikel erläutern wir, wie man bei der Pflege von Holzfenstern vorgehen sollte und warum das den Zeitpunkt für den ersten neuen Anstrich deutlich verzögern kann.

Wie funktioniert die richtige Pflege von Holzfenster-Oberflächen?

Schon unmittelbar nach dem Einbau der Fenster sollte überprüft werden, ob sich auf der Oberfläche der Fenster Beschädigungen befinden – etwa kleinere Macken oder Kratzer. Falls ja, sollten diese sofort beseitigt werden. Später ist das in der Regel nicht mehr oder zumindest nur noch unter großem Aufwand möglich. Die Beseitigung von Beschädigungen am Anstrich verhindert, dass Wasser eindringen und dem Holz schaden kann.

Es gilt die Devise ‘Pflegen statt Streichen’. Wer seine Holzfenster regelmäßig pflegt, der kann sich im besten Fall einen neuen Anstrich komplett sparen.

Ansonsten gilt die Devise ‘Pflegen statt Streichen’. Denn wer seine Holzfenster regelmäßig pflegt, der kann sich im besten Fall einen neuen Anstrich komplett sparen – zumindest aber den Zeitpunkt dafür um viele Jahre hinauszögern. Bei der Pflege der Holzfenster sollte man wie folgt vorgehen:

Holzfenster pflegen erhält die Schönheit der Oberflächen von Holzfenstern. Hier: Fachwerkhaus mit Sprossenfenstern von Sorpetaler

Reinigen der Holzfenster-Oberfläche

  • Die Außen- und Innenfläche sowie die Falzbereiche des Holzfensters mit viel Wasser und milden Reinigungsmittel wie Neutralseife reinigen. Auf den Einsatz von chemischen Mitteln verzichten.
  • Um irreparable Schäden zu vermeiden, sollten keine Scheuermitteln, Stahlwolle, Scheuerschwämme, Klingen oder ähnliches verwendet werden.
  • Bei der Reinigung der Versiegelung sind Reiben oder Rubbeln und auch der Einsatz von scharfem Putzmittel tabu. Dies greift die Versiegelung an und beschädigt sie dauerhaft.

Aufbringen einer Pflegemilch

Nach der Reinigung gilt es, eine spezielle Pflegemilch aufzutragen. Diese erhält man meist direkt über den Fensterhersteller oder auch über Schreiner und Tischler. Eine solche Pflegemilch wertet die Oberfläche insgesamt auf – macht sie also beständiger und unempfindlicher, sorgt für einen funktionierenden Wetterschutz und erzeugt eine schöne Optik.

Reinigen der Glasscheibe

Bei der Pflege der Holzfenster sollte auch die Glasscheibe in den Blick genommen werden. So können beispielsweise Krümel des Versiegelungsmaterials auf das Glas gelangen und dort „Schmierstreifen“ verursachen. Für diesen Fall gibt es ein einfaches Vorgehen:

  • Metallpolitur (z.B. Sidol) auf die Scheibe geben
  • Politur etwas antrocknen lassen
  • Mit einem weichen Papiertuch nachpolieren
  • Für jedes Fenster möglichst ein neues Papiertuch verwenden

Einige allgemeine Tipps zum Holzfenster pflegen

Es zeigt sich: Hexenwerk ist die richtige Pflege von Holzfenstern nicht. Und der Einsatz lohnt sich, denn so spart man sich idealerweise sogar einen neuen Anstrich. Neben den konkreten Schritten sollte man schließlich folgende Hinweise bei der Pflege der Holzoberflächen beachten:

  • Helle Lasuren benötigen kürzere Pflegeintervalle. Denn je heller die Lasur, umso weniger Pigmente befinden sich in der Farbe und umso schneller werden diese abgebaut. Vergleichen lässt sich das mit der Haut – je mehr Pigmente vorhanden sind, umso stärker ist sie geschützt.
  • Beschädigungen der Oberfläche müssen schnellstmöglich ausgebessert werden.
  • Oberfläche vierteljährlich auf mögliche Schäden oder Verwitterungen kontrollieren.
  • Stark beanspruchte Stellen (z.B. untere Flügelschräge, untere Hirnholzstellen) öfter behandeln als weniger beanspruchte Stellen.
  • Nur hochwertige Pflegeprodukte verwenden.

War dieser Artikel hilfreich?
RATE
1 Star (1 votes, average: 1,00 out of 1)
Loading...

Sandra ist hauptberuflich Digital Marketing Managerin und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den neuesten Trends im Internet. Seit 2016 arbeitet sie in der Baubranche. Ihr besonderes Interesse gilt dabei dem Thema nachhaltig Bauen und Leben. Weil sie so gerne spricht, ist sie unsere Hauptinterviewführerin.