Fensterratgeber

Gerade in modernen, gut gedämmten Häusern ist Lüften wichtig. Wir klären auf, warum das so ist und wie du es richtig machst.




Alte Häuser atmen. Da zieht es durch die Ritzen und so erfolgt praktisch automatisch ein Luftaustausch. Während das für das Raumklima nicht unbedingt unangenehm ist, ist es aus Kostengründen und Gründen der Energieeffizienz eher suboptimal – zumal die Lüftung unkontrolliert erfolgt. In alten Häusern können einem die Heizkosten so durchaus schnell über den Kopf wachsen. Moderne Häuser hingegen sind dank neuer Dichtmaterialien, moderner Fenster und besserer Dämmung viel dichter.

Moderne Häuser sind durch bessere Fenster und gute Dämmung viel dichter als alte Häuser. Umso wichtiger ist es hier, richtig zu lüften.

Das bedeutet allerdings auch, dass hier viel mehr als früher auf die richtige Art zu lüften geachtet werden muss. Doch warum ist eine gesunde Raumluft eigentlich so wichtig? Und wie funktioniert ‘richtiges’ Lüften?

Eine gute Raumluft ist gut für die Gesundheit

Es gibt mehrere Gründe, warum sich ein gutes Raumklima auf das eigene Wohlbefinden auswirkt. Einerseits spielen Sauerstoff- und CO2-Gehalt eine Rolle. Befinden sich mehrere Menschen in einem Raum, ist schon nach recht kurzer Zeit der CO2-Gehalt in der Luft unangenehm hoch. Das sorgt für stickige Luft und hat negative Auswirkungen auf die Konzentrationsfähigkeit. Die Lösung: Die verbrauchte Luft muss raus.

Andererseits ist die relative Luftfeuchtigkeit ein wichtiger Faktor. Optimal ist eine Luftfeuchtigkeit von 40 bis 60 Prozent. Ist sie zu hoch, können Probleme mit feuchten Wänden, Schimmelbildung oder Kondensat auf Wärmeschutzverglasungen auftreten. Doch auch zu trockene Luft ist problematisch. Denn: Sinkt die Luftfeuchtigkeit auf unter 40 Prozent, vermehren sich Viren und Bakterien schneller.

Holz reguliert auf natürliche Weise das Raumklima. Das kann positive Effekte auf die Gesundheit haben und beispielsweise Schleimhautreizungen und Atemwegsprobleme vorbeugen. Außerdem wirkt Holz antibakteriell und positiv auf das Herz-Kreislauf-System.

Wer auch in einem Neubau viel mit natürlichen Materialien arbeitet – sei es in Form von Holzfenstern, Holzböden, ökologischen Dämmmaterialien und Möbeln aus Holz – oder sich gleich für den Bau eines Holzhauses entscheidet, sorgt automatisch für ein angenehmeres Wohnklima. Denn Holz kann als natürlicher Werkstoff Feuchtigkeit aufnehmen und bei zu trockener Luft wieder an den Raum abgeben. So sorgt es auf ganz natürliche Weise für eine Regulierung des Raumklimas. Dabei gilt: Je größer die Holzoberfläche im Haus, desto stabiler das Klima.

Dennoch ist auch hier regelmäßiges Lüften für das Wohlbefinden wichtig. Dafür gibt es einige einfache Grundregeln.

Tipps für richtiges Lüften

Wer für eine gesunde und angenehme Raumluft sorgen möchte, kann folgende Hinweise beachten:

  • Morgens alle Räume ca. 20 bis 30 Minuten Stoßlüften. Zum Beispiel die Fenster gleich nach dem Aufstehen öffnen und wieder schließen, wenn man im Bad fertig ist.
  • Je nach Nutzung auch tagsüber die Räume drei bis vier Mal jeweils für ca. 15 Minuten lüften. In den Wintermonaten reichen meist fünf Minuten, im Herbst sind zehn Minuten empfehlenswert und in den heißen Sommermonaten sollten die Fenster etwa 30 Minuten geöffnet sein.
  • Feuchträume wie Küche und Bad je nach Nutzung (etwa nach dem Duschen oder Kochen) häufiger lüften.
  • Wer unter der Woche wenig zu Hause ist, sollte zwei- bis drei Mal am Tag für Durchzug sorgen und ansonsten am Wochenende häufiger lüften.
  • Tipps für heiße Tage: Idealerweise wird morgens noch vor Sonnenaufgang gelüftet, da die Luft zu dieser Zeit am kühlsten ist. Auch am späten Abend oder nachts kann gut gelüftet werden. Allerdings ist schlafen im Durchzug nicht empfehlenswert. Nach elf Uhr vormittags sollten die Fenster nur noch zum kurzen Stoßlüften geöffnet werden.
  • Grundregel: Fenster weit öffnen und währenddessen die Heizung ausdrehen. Gekippte Fenster sorgen nicht für eine ausreichende Lüftung.

War dieser Artikel hilfreich?
RATE
1 Star (No Ratings Yet)
Loading...

Sandra ist hauptberuflich Digital Marketing Managerin und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den neuesten Trends im Internet. Seit 2016 arbeitet sie in der Baubranche. Ihr besonderes Interesse gilt dabei dem Thema nachhaltig Bauen und Leben. Weil sie so gerne spricht, ist sie unsere Hauptinterviewführerin.