Der Werkstoff Holz

Dank kreativer Ideen, umfangreicher Profi-Ausstattung für Hobbybastler und moderner Materialien kannst du mit etwas Geschick auch selber Holzmöbel bauen. Wir geben dir zehn Tipps, wie dir dein DIY-Projekt gelingt.


Von



Holzmöbel selber zu bauen ist heute nicht mehr nur ausgebildeten Tischlern und Handwerkern vorbehalten. Dank kreativer Ideen, umfangreicher Profi-Ausstattung für Hobbybastler und moderner Materialien kannst du deine Ideen in diesem Bereich mit etwas Geschick auch gänzlich in Eigenregie umsetzen. Wir geben dir zehn Tipps, wie dir dein DIY-Projekt gelingt.

Die Faszination selbstgebauter Holzmöbel

Holzmöbel, ob als DIY-Projekte oder Produkte aus dem Möbelhaus, erfreuen sich ungebrochener Beliebtheit. Ob Landhaus oder Shabby Chic, minimalistisch oder Biedermeier: In allen modernen Einrichtungsstilen hat das Naturmaterial Holz seinen Platz und seine Berechtigung.

Holz ist ein Werkstoff, der passionierte Bastler und Handwerker regelrecht zum Experimentieren und Bauen einlädt.

Dafür, dass Holz nie aus der Mode kommt, sorgen neben den unzähligen Design-Variationen auch die vielfältigen funktionalen Eigenschaften dieses Werkstoffs. So gilt Holz als besonders wertvoll für ein gesundes Raumklima und ein natürliches Wohngefühl. Vor allem durch seine feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften kann es zur Verbesserung der Luftqualität im Wohnumfeld beitragen.

Außerdem ist Holz ein Werkstoff, der passionierte Bastler und Handwerker regelrecht zum Experimentieren und Bauen einlädt. Um dein Projekt im Holzmöbelbau erfolgreich umzusetzen, haben wir dir die ersten Schritte und diverse Ideen zusammengestellt.

10 Tipps für DIY-Holzmöbel

1. Materialien für den Bau eigener Holzmöbel

Wenn du Holzmöbel selber bauen möchtest, steht natürlich neben der Idee für das Möbelstück die Frage nach dem Material an erster Stelle. Um die richtige Wahl zu treffen, sind nicht nur einige Kenntnisse über die verschiedenen Holzsorten hilfreich. Denn es gibt neben Massivholz auch viele weitere Materialien, um Holzmöbel kreativ und kostengünstig in Eigenregie herzustellen.

Zu den gängigsten Materialien im Holzmöbelbau zählen:

  • Rahmen, Platten und Latten aus Massivholz
  • Spanplatten (unter Druck zusammengeleimte Holzspäne)
  • OSB-Platten (spezielle Spanplatten aus mehreren Schichten langer Späne)
  • MDF-Platten (MDF = mitteldichte Faser)
  • Sperrholz (bestehend aus mehreren verleimten Holzlagen)

All diese Materialien haben unterschiedliche Einsatzfelder. So sind Latten und Rahmen besonders für Unterkonstruktionen geeignet, OSB-Platten kommen häufig für tragende Teile, MDF- und Spanplatten für Oberflächen zum Einsatz. Sperrholz zeichnet sich besonders dadurch aus, dass es sich kaum verzieht.

Was die häufigsten Massivholzarten für den DIY-Möbelbau betrifft, so zeichnen sich hier vor allem Birke und Fichte als Favoriten ab. Das helle und weiche Holz kommt in Aussehen und Bearbeitungseigenschaften den Bedürfnissen von Hobby-Möbelbauern besonders entgegen.

2. Anleitung zum Möbelbau finden

Für die Herstellung eines Möbelstücks in Eigenregie benötigst du eine passende Anleitung als Grundlage. Falls du Talente im technischen Zeichnen hast, kannst du dein Projekt natürlich mit eigenen Mitteln planen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von diy (@diyldeas) am

Für die Mehrzahl der Hobby-Möbelbauer dürfte das jedoch nicht zutreffen. Sie finden stattdessen in zahlreichen Online-Foren und DIY-Portalen sowie in Fachbüchern wertvolle Hilfe und Anleitung. Oft stellen auch Baumärkte derartige Anleitungen zum Möbelbau zur Verfügung. Einige dieser Märkte bieten hin und wieder sogar Kurse im Holzmöbelbau an – ebenso wie viele Volkshochschulen und manche Handwerksbetriebe.

3. Passendes Werkzeug und Equipment, um Holzmöbel selber zu bauen

Natürlich solltest du mit dem Bau eines Holzmöbels nicht loslegen, ohne die passende Ausrüstung am Start zu haben. Dazu zählen mindestens eine Stichsäge, Schleifmaschine und Schleifpapier in unterschiedlichen Schleifgraden, Hammer, Bohrmaschine, Akku-Schrauber, Maßband, Wasserwaage, Nägel, Schrauben und Holzkleber. Auch einen weichen Bleistift für Markierungen solltest du bereitlegen.

4. Europaletten kreativ einsetzen

Einen echten Trend im Bereich DIY-Holzmöbel setzen aktuell die Europaletten. Wenn diese im Handel ausgedient haben, finden sie heute oft in kreativen Projekten für moderne Innenrichtungen ein zweites Leben. Das Gute, wenn du aus Europaletten Holzmöbel selber baust: Die Grundkonstruktion für viele Möbel ist bereits vorhanden. Denn die Paletten kannst du komplett oder in Teilstücken für deine kreativen Möbelideen verwenden.

Ganz einfach ist es zum Beispiel, komplette Paletten als simplen aber wirkungsvollen Unterbau für dein kleines Sofa auf dem Balkon oder der Terrasse. Die Europaletten werden dazu einfach abgeschliffen, etwas aufbereitet – und mit Matratzen und Kissen belegt.

Auch als individuell designte Regale, Gartenmöbel oder als niedriger Couchtisch lassen sich die Paletten aufbereiten. Ideen findest du dazu im Web in Hülle und Fülle.

Übrigens: Heute sind keine Beziehungen zum Handel mehr nötig, um an Europaletten heranzukommen. Die vielseitig einsetzbaren Werkstücke lassen sich auch in vielen Baumärkten oder beim Holzhandel finden.

5. Obstkisten als Holzmöbel

Auch alte Holzkisten kannst du in DIY-Manier als Möbelstücke mit neuem Leben erfüllen. Ob Wein- oder Obstkisten: Die Transportbehälter zeichnen sich in der Regel durch gute Holzqualität und stabile Verarbeitung aus. Von Beistelltisch bis Regal, von DIY-Truhe bis Indoor-Garten lassen sich damit Einrichtungsideen aller Art umsetzen.

6. Upcycling: Standard-Holzmöbel kreativ weiterdenken

Eine gute Möglichkeit, deiner Kreativität mit DIY-Holzmöbeln freien Lauf zu lassen, bietet auch das sogenannte Upcycling. Darunter versteht man die kreative Bearbeitung von Standard-Möbeln. Besonders Regale, Bettgestelle oder Schränke von IKEA erfreuen sich in der DIY-Community großer Beliebtheit für das Upcycling – schließlich werden sie generell in Einzelteilen geliefert. Du kannst die Möbel dann entweder teilweise nach Konstruktionsplan aufbauen und nur in kleinen Details verändern. Oder du siehst die Einzelteile als Basis – und entwirfst dir aus dem verfügbaren Material ein ganz eigenes, individuelles Möbelstück.

7. Holz in Naturform bewusst einsetzen

Nur wenig Aufwand ist nötig, um mit Holz-Werkstücken etwas Natur in die Wohnung zu bringen. Warum zum Beispiel nicht einfach ein Stück breiten Holzstamm zum Beistelltisch ernennen oder zwei Holzlatten an die Wand nageln und zur kreativen Foto-Unterlage machen?

8. Kleine Projekte für den Einstieg

Für den Einstieg in den DIY-Möbelbau empfehlen sich einfache Projekte, an denen du schnell Erfolge siehst. Dazu zählen zum Beispiel kleine Regale oder Beistelltische. Komplexere Projekte wie Schränke, Kommoden mit Schubladen oder Tische solltest du in Angriff nehmen, wenn du bereits erste Erfahrungen in der Holzbearbeitung gesammelt hast.

9. Farben für selbst gebaute Holzmöbel

Mit speziellen Holzfarben und -lasuren verleihst du einen selbstgebauten Möbeln einen individuell zu deinem Einrichtungsstil passenden Anstrich. Auch Naturfarben liegen im Trend – doch die Oberflächen solltest du auch dann mit schützenden Anstrichen behandeln.

10. Mut zum Materialmix

Moderne DIY-Holzmöbel müssen übrigens nicht ausschließlich aus Holz bestehen. Besonders reizvoll wirkt das Naturmaterial auch in Kombination mit anderen Werkstoffen – beispielsweise mit Beton oder Kunststoff. Ein bestechend einfaches Einstiegsprojekt wäre zum Beispiel folgender Hocker: Etwas Beton in einen Eimer gießen, drei dicke, gleichlange Holzstöcke als Stützen hineinstecken – und nach dem Austrocknen des Betons das Ganze auf die Füße stellen.

Holzmöbel richtig pflegen

Um möglichst lange Freude an deinen DIY-Holzmöbeln zu haben, solltest du auf die richtige Pflege achten. Indoor-Möbel benötigen ab und zu einen Anstrich aus Holzöl, um gegen Staub und Feuchtigkeit gewappnet zu sein. Möbelstücke im Outdoor-Bereich sind etwas pflegebedürftiger. Hier solltest du regelmäßig mit Holzlasur und Öl für Imprägnierung und Farbauffrischung sorgen. Ideal geeignet sind zum Beispiel Holzöle und -lasuren, die auch für Holzfenster gedacht sind.


War dieser Artikel hilfreich?
RATE
1 Star (No Ratings Yet)
Loading...

Die Hubert-Redaktion besteht aus langjährigen Experten aus Bereichen wie Holzbau, Architektur und Fenster und Türen. Die Fachautoren teilen ihre Erfahrung, berichten über aktuelle Entwicklungen und liefern hilfreiche Tipps, Tricks und Ratschläge für deine (Bau-)Vorhaben.