Sorpetaler Sprossenfenster

Sprossenfenster mit filigranen Holzsprossen

Ein wesentliches Gestaltungsmerkmal der Fassade im Altbau und Denkmalschutzbereich sind Sprossenfenster - also Holzfenster mit glasteilenden oder schmalen aufgesetzten Sprossen. In der richtigen Aufteilung und Größe helfen diese klassischen Fenstermodelle, den ursprünglichen Charakter eines Hauses zu erhalten und lassen gleichzeitig Raum für Individualität und Geschmack.

Historisch korrekt und fachlich perfekt

Historisch korrekt und fachlich perfekt

Sorpetaler Sprossen in einer Breitenvarianz von 18 - 140 mm werden zum Flügel hin gedübelt und fachgerecht überblattet, so dass eine jahrzehntelange Haltbarkeit gewährleistet ist. Damit genügen sie höchsten technischen Ansprüchen.

Sprossenfenster mit individueller Note

Während im 19. Jahrhundert Sprossen zunächst dazu dienten, großflächige Verglasungen aufzuteilen, weil Glasscheiben noch nicht in jeder Größe verfügbar waren, entwickelten sich Sprossen später zu einem viel genutzten Gestaltungselement. Davon zeugen viele alte Fachwerkhäuser und Jugendstilvillen. Aber auch eher schmucklose Häuser jüngeren Datums lassen sich mit wohl proportionierten Sprossenfenstern in wahre Schmuckkästchen verwandeln.

Sprossenfenster im Neubau

Sprossen sind nicht nur im Altbau ein wichtiges Gestaltungselement - sie können auch einem Neubau besonderen Charme verleihen. Wichtig ist, dass die Holzfenster insgesamt zum Stil des Hauses passen und ein einheitliches und stimmiges Gesamtbild der Fassade entsteht. Sorpetaler Sprossen gibt es in einer Breitenvarianz von 18 - 140 mm. Lassen Sie sich von uns beraten, ob und welche Sprossenfenster zu Ihrem Neubau passen.

Sprossenfenster: Holzfenster mit Sprossen in der Fertigung
Besonderes Design: Sprossenfenster von Sorpetaler mit Rauten
Holzfenster von Sorpetaler: Sprossenfenster in einer Schule in Soest
Sprossenfenster mit weißer XS-Sprosse in einem Haus in Iserlohn.
Ansicht von innen: Sprossenfenster mit weißer XS-Sprosse von Sorpetaler
Weiße Sprossenfenster in einem Neubau
RAL
VFF
VFF
Familien Freundliches Unternehmen im Hochsauerland

Sprossenfenster aus Holz für die Altbausanierung

Wohnen in alter Bausubstanz hat seinen eigenen Reiz. Jeder Winkel atmet Geschichte. Die Räume sind weit entfernt von jeder „Norm“ und versprühen ganz besonderen Charme. Doch bei der Renovierung und Sanierung müssen Besitzer von denkmalgeschützten Häusern oder Immobilien in einem entsprechenden Umfeld viele Auflagen erfüllen. Insbesondere der ursprüngliche Charakter der oft einzigartigen Gebäude soll erhalten oder wieder hergestellt werden.

Ein wesentliches Merkmal vieler Altbauten sind Fenster mit Holzsprossen. Aber die alten Fenster sind auch eine der häufigsten energetischen Schwachstellen. Einfach verglast und mit undichten Rahmen treiben sie die Heizkosten in die Höhe. Werden Sprossen jedoch in moderne Holzfenster auf technisch hohem Niveau eingesetzt, helfen sie den ursprünglichen Charakter eines Hauses zu bewahren und können dennoch entsprechend individueller Vorstellungen und Geschmäcker gefertigt werden. Nicht umsonst gehören Sprossenfenster mit ihrem Landhaus-Charme in vielen Regionen Europas und Amerikas zu den bevorzugten traditionellen Fenstertypen und sorgen unabhängig von der Größe des Gebäudes sowohl bei der Außenansicht wie auch in den jeweiligen Räumen für ganz besondere und edel anmutendes Wohngefühl.

Filigrane XS-Sprossen

Liebhaber alter Bausubstanz legen im Rahmen der Altbausanierung großen Wert auf besonders schmale Sprossen. Hier bietet Sorpetaler Fensterbau zum Beispiel mit seiner filigranen XS-Sprossen von nur 18 mm Breite ein Altbaufenster an, das neben Formschönheit auch alle Anforderungen an zeitgemäße Energieeffizienz erfüllt. Die „XS“-Sprossen werden wie alle von Sorpetaler eingesetzten Sprossen zum Flügel hin gedübelt und fachgerecht überblattet, so dass sie außerordentlich langlebig sind. Selbst schwierige Formen der unterschiedlichen Baustile können in Zusammenarbeit mit Schreinerfachbetrieben nahezu originalgetreu nachgebaut werden. Auch Ausführungen mit dreifach-Verglasung und größerer Profilstärke - etwa für Niedrigenergie-Häuser - sind ohne Probleme möglich.

Schon seit mehr als 30 Jahren beweist Sorpetaler Fensterbau-Kompetenz im Bereich Altbausanierung. In Zusammenarbeit mit Denkmalschützern wurden Fenster mit schmalen Profilansichten entwickelt, die historisch korrekte Optik mit moderner Technik und höchster Funktionalität verbinden. Besonders in Fachwerkhäusern werten Sprossenfenster aus Holz die Fassade deutlich auf und verstärken den ursprünglichen Charakter des Hauses. Abgerundet wird das variantenreiche Altbauprogramm durch eine große Vielfalt an unterschiedlichen Zierprofilen im Bereich Kämpfer, Sohlbank, Schlagleisten und Kapitellchen, die Sorpetaler-Altbaufenster zu einem absoluten Blickfang jeder Fassade machen.